Diklusive Lernwelten - das Buch

November 17, 2021
Buch Twitter Twitterlehrerzimmer

Die Entstehungsgeschichte eines Buches aus den sozialen Netzwerken

Bilddtitel

Diese Gefühlte Wahrheit von Martin Lüneberger fasst den Eindruck zusammen, den man im Frühsommer 2020 gewinnen konnte: Trotz intensiver Recherche fand man an Netzpublikationen zum Distanzlernen für Lernende mit Beeinträchtigung oder in inklusiven Settings nur sehr wenige Quellen, meist hervorgegangen von Einzelinitiativen, wie Blogs, Posts und Tweets sowie vereinzelt Berichte auf Homepages von Förderschulen.

Die Suche nach Material gestaltete sich daher als aufwändig und ließ sich am besten gemeinsam in Netzwerken gestalten. Im September 2020 hatte Martin Lüneberger die Idee, mittels einer Online-Pinnwand dazu aufzurufen, dass sich Lehrkräfte aus dem Bereich sonderpädagogische Förderung aus dem gesamten Bundesgebiet vernetzen. Der Link zur Website wurde auf Twitter unter den Hashtags #twitterlehrerzimmer, bzw. #twlz und #sopaed veröffentlicht. Schnell entstand innerhalb dieses sozialen Netzwerks die Idee, die Expertise für ein gemeinsames Projekt zur Sammlung von Hinweisen zu Materialien, geeigneten Tools zu nutzen.

Bilddtitel

So wurde die Idee eines gemeinsamen Buches geboren und über eine Homepage zur Mitarbeit aufgerufen (VW02). Auch der Themenschwerpunkt war schnell gefunden: es sollte um die Teilhabe aller Schüler:innenan einer durch Digitalität geprägten Lernkultur gehen (VW03).

Die Leitfragen lauten:

Kurz: welche Möglichkeiten und Grenzen der Diklusion gibt es derzeit?

Einundfünfzig Autor:innen - Lehrkräfte, Wissenschaftler:innen, Professor:innen, Medienberater:innen, Fachleiter:innen, Lehramtsanwärter:innen, App-Entwickler:innen und v.a. Schüler:innen - trugen mit ihren Beiträgen dazu bei, dass die Idee eines gemeinsamen Buches Realität wurde.

An dieser Stelle möchten wir allen Autor:innen herzlich danken, die sich auf dieses Buchprojekt eingelassen haben und mit Engagement, Ideenreichtum und Freude ihre Ideen, Tipps und Tricks teilen. Nur mit eurer Hilfe war es möglich, dieses großartige Projekt zu verwirklichen. Sharing is caring - diese Haltung treibt uns an. Wir freuen uns deshalb sehr mit Visual Books einen Verlag gefunden zu haben, der sich ganz dem Open Source Publishing verschrieben hat.

Um die Druckversion des Buches zu finanzieren, freuen sich die Autor:innen und der Verlag über jede Unterstützung des entsprechenden Crowdfunding auf startnext.

Das Buch selbst kann auf der Verlagsseite als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Stimmen zum Buch

Philippe Wampfler

Liefe es ideal, würden digitale Arbeitsformen Barrieren entfernen und Ausschlüsse verhindern. Oft passiert das Gegenteil. Der Band versammelt eine beeindruckende Fülle von Perspektiven auf dieses pädagogische Problem und liefert Antworten auf zwei zentrale Fragen: Wie kann Digitalität inklusiv genutzt werden? Wie können Medien Teilhabe und Zugehörigkeit für alle Lernenden ermöglichen – und nicht nur für ohnehin privilegierte?

Raul Krauthausen

Viel zu viele Menschen mit Behinderung haben keinen gleichberechtigten Zugang zu Bildung. Sie werden von Personal, das sich nicht für den Umgang mit ihnen ausgebildet fühlt, abgelehnt und landen häufig auf Förderschulen, wo sie weit hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben. Die Digitalisierung bietet neue Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung in gleichem Maße an Bildungsangeboten teilzuhaben. Und ich begrüße die Initiative von Diklusion, Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften Ressourcen zur Verfügung zu stellen, durch die wirkliche Teilhabe und Inklusion an Schulen erreicht werden kann.

Ines Bieler

Eine ganz besondere Empfehlung: Hier stimmt einfach alles - #diklusion auf der ganzen Linie. Vom Inhalt über das Layout bis hin zur Erstellung. Einen Kritikpunkt habe ich - der Untertitel ist irreführend. Das zeitgemässe Lernen gilt imho auch für Lehrkräfte - für Lehrkräfte aller Schulformen. Das Buch sollte zur Standardausstattung im Lehrer:innenzimmer gehören.

Nele Hirsch

Ich empfehle dieses Buch allen, die gute und damit inklusive Bildung in einer Kultur der Digitalität gestalten wollen: Es ist sehr fundiert und zugleich praxisorientiert mit unglaublich vielen inspirationen. Meine Hochachtung vor den Initiator:innen und Autor:innen!

Jöran Muuß-Merholz

Wie können wir den Wandel zum inklusiven Lernen und Leben und den digitalen Wandel vorantreiben – und gleichzeitig Professionalisierung und Unterrichtsqualität erhöhen? Das funktioniert nur, wenn diese verschiedenen Perspektiven nicht als „noch mehr Baustellen“ gefürchtet, sondern als Stränge miteinander verbunden werden, die sich gegenseitig unterstützen. Dieses Buch schafft genau das!

Das Team

Die 51 Autorinnen und Autoren des Buches.
Buch